Neue Rezepte

Ist das Asiens bestes Restaurant?

Ist das Asiens bestes Restaurant?



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

The Daily Meal hat eine Liste der besten Restaurants in Asien zusammengestellt. Welches war oben?

Obwohl es in ganz Asien viele fantastische Restaurants gibt, kann nur eines das Beste sein.

Bei so vielen Großstädten in ganz Asien, die eine so enorme kulinarische Stärke ausdrücken, ist es nicht einfach, das beste Restaurant in einem so teuren und vielfältigen Bereich auszuwählen. dennoch bemühte sich The Daily Meal erneut, seine zum dritten Mal jährlich erscheinende Liste der 101 besten Restaurants in Asien zusammenzustellen.

Bei der Auswahl unserer 101 besten haben wir mehr als 50 Experten herangezogen, die entweder in Asien leben oder dort häufig Zeit verbringen; Restaurantkritiker, Food- und Lifestyle-Autoren und Blogger mit langjähriger Restauranterfahrung (die Liste war etwas anders als im letzten Jahr, was zum Teil wahrscheinlich die Tatsache erklärt, dass einige hochrangige Restaurants im letzten Jahr auf die Liste gefallen sind oder dieses Jahr verschwunden sind , sowie für die Anwesenheit so vieler neuer Orte). Ergänzt wurden diese Experten durch die weit gereiste Redaktion von The Daily Meal. Wir haben alle Befragten gebeten, bei der Nominierung von Plätzen zu helfen, um auf der letztjährigen Stimmabgabe von 202 Kandidaten aufzubauen, dann die Auswahl zu bewerten und für ihre Favoriten zu stimmen, Land für Land (Treffen Sie die Diskussionsteilnehmer von The Daily Meal). Außerdem haben wir unsere Podiumsteilnehmer gebeten, nach Regionen in vier Kategorien abzustimmen: Küche, Stil/Dekor/Service, Preis-Leistungs-Verhältnis und Nicht verpassen.

Auf der diesjährigen Liste führte Sukiyabashi Jiro die Liste des führenden Restaurants in Asien an.

Jiro Ono träumt immer noch von Sushi (wie der Titel eines Films von 2011 über ihn andeutet). Er war der erste Sushi-Koch, der drei Michelin-Sterne erhielt, und wurde wiederholt als bester Sushi-Koch der Welt gefeiert – doch mit 90 Jahren sagt er: "Selbst in meinem Alter habe ich noch keine Perfektion erreicht." Sein 10-sitziger, bescheiden dekorierter, Sushi-only-Restaurant, versteckt in einer U-Bahn-Station von Ginza, hat sich zu einem gastronomischen Schrein von internationalem Ruf entwickelt. Reservierungen sind schwer zu bekommen, und der Preis ist hoch – mehr als 300 USD pro Person für ein 20-teiliges Omakase-Sushi-Rezept, das normalerweise in etwa einer halben Stunde vorbei ist! Lohnt es sich? Wahre Sushi-Fanatiker sagen ohne Zweifel Ja für die Qualität von Onos Fisch und Reis zu seinem unfehlbaren Können bei der Zubereitung. Wenn auch Sie von Sushi träumen, ist dies vielleicht das beste Restauranterlebnis Ihres Lebens.


Warum das beste Restaurant in Asien seine Türen schließt

Was tun Sie, wenn Sie als Koch ganz oben auf der Bühne stehen? Sie zerlegen alles und finden einen neuen Berg zum Erklimmen. Wir haben mit Gaggan Anand darüber gesprochen, warum er sein preisgekröntes Restaurant schließt. Gaggan, im Jahr 2020 &ndash und was kommt als nächstes

Es ist harte Arbeit, mit Chefkoch Gaggan Anand Schritt zu halten, egal ob Sie ihn zwischen den Produktreihen auf dem At Or Kor Markt am nördlichen Rand von Bangkok verfolgen, hinter seinem roten BMW 3er fahren, während er ihn auf der Autobahn abfeuert oder seine produktiven Reisen auf Instagram scannen. Der in Indien geborene Anand (𠇊 Punjabi aus Kolkata,”, sagt er), leitet das Restaurant mit dem höchsten Rang in Asien, seinem Namensgeber Gaggan in Bangkok, das drei Jahre in Folge an der Spitze der 50 besten Restaurants Asiens steht. Es steht auf Platz sieben der 50 besten Restaurants der Welt im Jahr 2017 und im Dezember 2017 wurde Gaggan in der ersten Ausgabe des Bangkok Michelin-Führers mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Anand’s Entscheidung, Gaggan im Jahr 2020, ein Jahrzehnt nach seiner Geburt, endgültig zu schließen, hat einen Hauch von Chuzpe und Rock-and-Roll. Der Umzug wirkt etwas glamourös und hat bis heute tonnenweise Presse gesammelt. Es passt gut, dass Anand, ein ehemaliger Schlagzeuger, eine Küche hat, die sich bei seiner Erkundung von Indiens Streetfood und hausgemachten Klassikern von progressiver Rockmusik inspirieren lässt. Queen, Led Zeppelin und Pink Floyd kursieren auf seiner iPhone-Playlist zusammen mit The Foo Fighters und The Rolling Stones.

„Die Leute haben mich verrückt genannt“, sagt er über die Geschmacks- und Strukturkombinationen, die er bei Gaggan serviert, und vergleicht es mit den unerwarteten Kompositionen seiner Lieblingsmusiker. Die neueste Speisekarte wird im Emoji-Format präsentiert und zeigt Anand’s geschickte Berührung und Respektlosigkeit als "indische Gänseleber" und eine explodierende Kugel aus salzigem Joghurt, letzterer ist ein indisches Grundnahrungsmittel.

Nach dem Vorbild seines Mentors Ferran Adrià, der El Bulli – einen Tempel der Molekulargastronomie in Katalonien – schloss, bleibt Anand entschlossen. “I bin gerade am Gipfel und die beste Lektion, die ich je von Ferran gelernt habe, war, auf dem Gipfel aufzubrechen. Ich habe schon Ruhm. Ich möchte einen neuen Berg erklimmen, aber du kannst nicht von oben nach oben gehen. Man muss runterkommen, aus seiner Komfortzone herauskommen und alles opfern“, sagt er.

Es ist hilfreich, sich mit Anands kompliziertem Weg zum Erfolg zu befassen, bevor er Gaggan eröffnete. Er weist schnell darauf hin, wie in seinem dokumentiert Chef’s Tisch Episode, dass es nicht über Nacht eingetreten ist. Er wurde frisch von der Kochschule in Kalkutta von der Taj Group geholt, gefolgt von einem herzzerreißenden, zahllosen Catering-Unternehmen, das er seine “graue Zeit” getauft hat, und danach ein Gourmetrestaurant in Bangkok eine Scheidung von seiner ersten Frau und einige Zeit später der vorzeitige Tod seines Bruders. Heute jettet Anand um die Welt, um eine Reihe von Kooperationen mit den Glitzerköchen der Welt zu machen, wenn er sie nicht im Labor von Gaggan im Obergeschoss hostet. Ende Juni 2017 hat die slowenische Köchin Ana Roš of Hallo ᘚ Franko brachte einen Vorgeschmack auf ihre Heimatstadt, um Anands Chili-Pfeffer-Herausforderung zu meistern. Im Dezember arbeitete Chefkoch und Inhaber Jorge Vallejo von Quintonil in Mexiko-Stadt mit Anand in einem spielerischen Showdown zwischen Mexiko und Indien mit einem vielbesprochenen Kurs namens "Lick it Up", bei dem die Gäste genau das taten. Gaggan-Stammgäste wissen, dass die meisten dieser Gerichte mit den Händen gegessen werden, eine Hommage an das indische kulinarische Erbe von Anand.

Neben Gaggan hat Anand in das Talent von Freunden und Kollegen investiert, was zu dem äußerst erfolgreichen deutschen Gourmetrestaurant mit einem Michelin-Stern geführt hat Sühring von den Zwillingsbrüdern Mathias und Thomas Sühring ein "Comfort Food" Holzfeuer-Restaurant genannt Fleischig geführt von Anand’s thailändischer Frau Pui Gaa angeführt von Ex-Noma Küchenchef Garima Arora. Und bald eröffnet: ein handgemachtes Tofu-Omakase-Restaurant und Nass – eine Bar mit natürlichem Wein und Brathähnchen von Gaggan Chefsommelier Vladimir Kojic.

“Meine Frau sagt zu mir: 𠆍u hast eine Midlife-Crisis,’” Anand lacht. �r was ich tue, ist in die Zukunft meiner Familie zu investieren, und ich investiere in Talente. Wenn diese jungen Leute mich um Hilfe bitten, gebe ich sie ihnen. Wenn ich nicht als Held lebe, bin ich kein Held.”

Während Anand in Indien nach “my fantasy, my art sucht, hat Japan schon lange sein Herz für das, was er �s Zen des Kochens” nennt, und seinen minimalistischen Ansatz gestohlen. Er wird in Fukuoka, Japan, ein Restaurant mit kleinen Tischen namens . eröffnen GohGan mit langjährigem Mitarbeiter, Küchenchef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “IEs ist erstaunlich, dass es etwas anderes ist, wenn ich mit ihm koche,” Anand und fügt hinzu, dass er hofft, dass GohGan, ein ehemaliger Tempel auf zwei Ebenen, am 22. August 2021 stattfinden wird. �s& #x2019s ist das Datum, an dem wir zum ersten Mal zusammen gekocht haben. Es ist auch der Geburtstag meiner Frau,”, fügt er hinzu. Die Idee, erklärt er, ist, jeden zweiten Monat zwischen Japan und Thailand zu reisen, wo seine Frau und seine Tochter Tara bleiben werden.

Chefkoch Fukuyama hat Verständnis für die Komplexität der Entscheidung. In einer SMS sagt er: „Eigentlich sind meine Gefühle etwas kompliziert. Als Chefkoch weiß ich, wie schwierig es ist, so ein Restaurant zu bauen. Gaggan wird sich jedoch auf unser neues Restaurant konzentrieren, daher freue ich mich gleichzeitig für ihn.”


Warum das beste Restaurant in Asien seine Türen schließt

Was tun Sie, wenn Sie als Koch ganz oben auf der Bühne stehen? Sie zerlegen alles und finden einen neuen Berg zum Erklimmen. Wir haben mit Gaggan Anand darüber gesprochen, warum er sein preisgekröntes Restaurant schließt. Gaggan, im Jahr 2020 &ndash und was kommt als nächstes

Es ist harte Arbeit, mit Chefkoch Gaggan Anand Schritt zu halten, egal ob Sie ihn zwischen den Produktreihen auf dem At Or Kor Markt am nördlichen Rand von Bangkok verfolgen, hinter seinem roten BMW 3er fahren, während er ihn auf der Autobahn abfeuert oder seine produktiven Reisen auf Instagram scannen. Der in Indien geborene Anand (𠇊 Punjabi aus Kolkata,”, sagt er), leitet das Restaurant mit dem höchsten Rang in Asien, seinem Namensgeber Gaggan in Bangkok, das drei Jahre in Folge an der Spitze der 50 besten Restaurants Asiens steht. Es steht auf Platz sieben der 50 besten Restaurants der Welt im Jahr 2017 und im Dezember 2017 wurde Gaggan in der ersten Ausgabe des Bangkok Michelin-Führers mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Anand’s Entscheidung, Gaggan im Jahr 2020, ein Jahrzehnt nach seiner Geburt, endgültig zu schließen, hat einen Hauch von Chuzpe und Rock-and-Roll. Der Umzug wirkt etwas glamourös und hat bis heute tonnenweise Presse gesammelt. Es passt gut, dass Anand, ein ehemaliger Schlagzeuger, eine Küche hat, die sich bei seiner Erkundung von Indiens Streetfood und hausgemachten Klassikern von progressiver Rockmusik inspirieren lässt. Queen, Led Zeppelin und Pink Floyd kursieren zusammen mit The Foo Fighters und The Rolling Stones auf seiner iPhone-Playlist.

„Die Leute haben mich verrückt genannt“, sagt er über die Geschmacks- und Texturkombinationen, die er bei Gaggan serviert, und vergleicht es mit den unerwarteten Kompositionen seiner Lieblingsmusiker. Die neueste Speisekarte wird im Emoji-Format präsentiert und zeigt Anand’s geschickte Berührung und Respektlosigkeit als "indische Gänseleber" und eine explodierende Kugel aus salzigem Joghurt, letzterer ist ein indisches Grundnahrungsmittel.

Nach dem Vorbild seines Mentors Ferran Adrià, der El Bulli – einen Tempel der Molekulargastronomie in Katalonien – schloss, bleibt Anand entschlossen. “I bin gerade am Gipfel und die beste Lektion, die ich je von Ferran gelernt habe, war, auf dem Gipfel aufzubrechen. Ich habe schon Ruhm. Ich möchte einen neuen Berg erklimmen, aber du kannst nicht von oben nach oben gehen. Du musst runterkommen, deine Komfortzone verlassen und alles opfern“, sagt er.

Es ist hilfreich, sich mit Anands kompliziertem Weg zum Erfolg zu befassen, bevor er Gaggan eröffnete. Er weist schnell darauf hin, wie in seinem dokumentiert Chef’s Tisch Episode, dass es nicht über Nacht eingetreten ist. Er wurde frisch von der Kochschule in Kalkutta von der Taj Group geholt, gefolgt von einem herzzerreißenden, zahllosen Catering-Unternehmen, das er seine “graue Zeit” getauft hat, und danach ein Gourmetrestaurant in Bangkok eine Scheidung von seiner ersten Frau und einige Zeit später der vorzeitige Tod seines Bruders. Heute jettet Anand um die Welt, um eine Reihe von Kooperationen mit den Glitzerköchen der Welt zu machen, wenn er sie nicht im Labor von Gaggan im Obergeschoss hostet. Ende Juni 2017 hat die slowenische Köchin Ana Roš of Hallo ᘚ Franko brachte einen Vorgeschmack auf ihre Heimatstadt, um Anands Chili-Pfeffer-Herausforderung zu meistern. Im Dezember arbeitete Chefkoch und Inhaber Jorge Vallejo von Quintonil in Mexiko-Stadt mit Anand in einem spielerischen Showdown zwischen Mexiko und Indien mit einem vielbesprochenen Kurs namens "Lick it Up", bei dem die Gäste genau das taten. Gaggan-Stammgäste wissen, dass die meisten dieser Gerichte mit den Händen gegessen werden, eine Hommage an das indische kulinarische Erbe von Anand.

Neben Gaggan hat Anand in das Talent von Freunden und Kollegen investiert, was zu dem äußerst erfolgreichen deutschen Gourmetrestaurant mit einem Michelin-Stern geführt hat Sühring von den Zwillingsbrüdern Mathias und Thomas Sühring ein "Comfort Food"-Restaurant namens Holzfeuer Fleischig geführt von Anand’s thailändischer Frau Pui Gaa angeführt von Ex-Noma Küchenchef Garima Arora. Und bald eröffnet: ein handgemachtes Tofu-Omakase-Restaurant und Nass – eine Bar mit natürlichem Wein und Brathähnchen von Gaggan Chefsommelier Vladimir Kojic.

“Meine Frau sagt zu mir: 𠆍u hast eine Midlife-Crisis,’” Anand lacht. �r was ich tue, ist in die Zukunft meiner Familie zu investieren, und ich investiere in Talente. Wenn diese jungen Leute mich um Hilfe bitten, gebe ich sie ihnen. Wenn ich nicht als Held lebe, bin ich kein Held.”

Während Anand in Indien nach “my fantasy, my art sucht, hat Japan schon lange sein Herz für das, was er �s Zen des Kochens” nennt, und seinen minimalistischen Ansatz gestohlen. Er wird in Fukuoka, Japan, ein Restaurant mit kleinen Tischen namens . eröffnen GohGan mit langjährigem Mitarbeiter, Küchenchef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “IEs ist unglaublich, es ist etwas anderes, wenn ich mit ihm koche,” Anand und fügt hinzu, dass er hofft, dass GohGan, ein ehemaliger Tempel auf zwei Ebenen, am 22. August 2021 läuft. �s& #x2019s ist das Datum, an dem wir zum ersten Mal zusammen gekocht haben. Es ist auch der Geburtstag meiner Frau,”, fügt er hinzu. Die Idee, erklärt er, ist, jeden zweiten Monat zwischen Japan und Thailand zu reisen, wo seine Frau und seine Tochter Tara bleiben werden.

Chefkoch Fukuyama hat Verständnis für die Komplexität der Entscheidung. In einer SMS sagt er: „Eigentlich sind meine Gefühle etwas kompliziert. Als Chefkoch weiß ich, wie schwierig es ist, so ein Restaurant zu bauen. Gaggan wird sich jedoch auf unser neues Restaurant konzentrieren, daher freue ich mich gleichzeitig für ihn.”


Warum das beste Restaurant in Asien seine Türen schließt

Was tun Sie, wenn Sie als Koch ganz oben auf der Bühne stehen? Sie zerlegen alles und finden einen neuen Berg zum Erklimmen. Wir haben mit Gaggan Anand darüber gesprochen, warum er sein preisgekröntes Restaurant schließt. Gaggan, im Jahr 2020 &ndash und was kommt als nächstes

Es ist harte Arbeit, mit Chefkoch Gaggan Anand Schritt zu halten, egal ob Sie ihn zwischen den Produktreihen auf dem At Or Kor Markt am nördlichen Rand von Bangkok verfolgen, hinter seinem roten BMW 3er fahren, während er ihn auf der Autobahn abfeuert oder seine produktiven Reisen auf Instagram scannen. Der in Indien geborene Anand (𠇊 Punjabi aus Kolkata,”, sagt er), leitet das Restaurant mit dem höchsten Rang in Asien, seinem Namensgeber Gaggan in Bangkok, das drei Jahre in Folge an der Spitze der 50 besten Restaurants Asiens steht. Es steht auf Platz sieben der 50 besten Restaurants der Welt im Jahr 2017 und im Dezember 2017 wurde Gaggan in der ersten Ausgabe des Bangkok Michelin-Führers mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Anand’s Entscheidung, Gaggan im Jahr 2020, ein Jahrzehnt nach seiner Geburt, endgültig zu schließen, hat einen Hauch von Chuzpe und Rock-and-Roll. Der Umzug wirkt etwas glamourös und hat bis heute tonnenweise Presse gesammelt. Es passt gut, dass Anand, ein ehemaliger Schlagzeuger, eine Küche hat, die sich bei seiner Erkundung von Indiens Streetfood und hausgemachten Klassikern von progressiver Rockmusik inspirieren lässt. Queen, Led Zeppelin und Pink Floyd kursieren auf seiner iPhone-Playlist zusammen mit The Foo Fighters und The Rolling Stones.

„Die Leute haben mich verrückt genannt“, sagt er über die Geschmacks- und Strukturkombinationen, die er bei Gaggan serviert, und vergleicht es mit den unerwarteten Kompositionen seiner Lieblingsmusiker. Die neueste Speisekarte wird im Emoji-Format präsentiert und zeigt Anand’s geschickte Berührung und Respektlosigkeit als "indische Gänseleber" und eine explodierende Kugel aus salzigem Joghurt, letzterer ist ein indisches Grundnahrungsmittel.

Nach dem Vorbild seines Mentors Ferran Adrià, der El Bulli – einen Tempel der Molekulargastronomie in Katalonien – schloss, bleibt Anand entschlossen. “I bin gerade am Gipfel und die beste Lektion, die ich je von Ferran gelernt habe, war, den Gipfel zu verlassen. Ich habe schon Ruhm. Ich möchte einen neuen Berg erklimmen, aber du kannst nicht von oben nach oben gehen. Man muss runterkommen, aus seiner Komfortzone herauskommen und alles opfern“, sagt er.

Es ist hilfreich, sich mit Anands kompliziertem Weg zum Erfolg zu befassen, bevor er Gaggan eröffnete. Er weist schnell darauf hin, wie in seinem dokumentiert Chef’s Tisch Episode, dass es nicht über Nacht eingetreten ist. Er wurde frisch von der Kochschule in Kalkutta von der Taj Group geholt, gefolgt von einem herzzerreißenden, zahllosen Catering-Unternehmen, das er seine “graue Zeit” getauft hat, und danach ein Gourmetrestaurant in Bangkok eine Scheidung von seiner ersten Frau und einige Zeit später der vorzeitige Tod seines Bruders. Heute jettet Anand um die Welt, um eine Reihe von Kooperationen mit den Glitzerköchen der Welt zu machen, wenn er sie nicht im Labor von Gaggan im Obergeschoss hostet. Ende Juni 2017 hat die slowenische Köchin Ana Roš of Hallo ᘚ Franko brachte einen Vorgeschmack auf ihre Heimatstadt, um Anands Chili-Pfeffer-Herausforderung zu meistern. Im Dezember arbeitete Chefkoch und Inhaber Jorge Vallejo von Quintonil in Mexiko-Stadt mit Anand in einem spielerischen Showdown zwischen Mexiko und Indien mit einem vielbesprochenen Kurs namens "Lick it Up", bei dem die Gäste genau das taten. Gaggan-Stammgäste wissen, dass die meisten dieser Gerichte mit den Händen gegessen werden, eine Hommage an das indische kulinarische Erbe von Anand.

Neben Gaggan hat Anand in das Talent von Freunden und Kollegen investiert, was zu dem äußerst erfolgreichen deutschen Gourmetrestaurant mit einem Michelin-Stern geführt hat Sühring von den Zwillingsbrüdern Mathias und Thomas Sühring ein "Comfort Food"-Restaurant namens Holzfeuer Fleischig geführt von Anand’s thailändischer Frau Pui Gaa angeführt von Ex-Noma Küchenchef Garima Arora. Und bald eröffnet: ein handgemachtes Tofu-Omakase-Restaurant und Nass – eine Bar mit natürlichem Wein und Brathähnchen von Gaggan Chefsommelier Vladimir Kojic.

“Meine Frau sagt zu mir: 𠆍u hast eine Midlife-Crisis,’” Anand lacht. �r was ich tue, ist in die Zukunft meiner Familie zu investieren, und ich investiere in Talente. Wenn diese jungen Leute mich um Hilfe bitten, gebe ich sie ihnen. Wenn ich nicht als Held lebe, bin ich kein Held.”

Während Anand in Indien nach “my fantasy, my art sucht, hat Japan schon lange sein Herz für das, was er �s Zen des Kochens” nennt, und seinen minimalistischen Ansatz gestohlen. Er wird in Fukuoka, Japan, ein Restaurant mit kleinen Tischen namens . eröffnen GohGan mit langjährigem Mitarbeiter, Küchenchef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “IEs ist erstaunlich, dass es etwas anderes ist, wenn ich mit ihm koche,” Anand und fügt hinzu, dass er hofft, dass GohGan, ein ehemaliger Tempel auf zwei Ebenen, am 22. August 2021 stattfinden wird. �s& #x2019 ist das Datum, an dem wir zum ersten Mal zusammen gekocht haben. Es ist auch der Geburtstag meiner Frau,”, fügt er hinzu. Die Idee, erklärt er, ist, jeden zweiten Monat zwischen Japan und Thailand zu reisen, wo seine Frau und seine Tochter Tara bleiben werden.

Chefkoch Fukuyama hat Verständnis für die Komplexität der Entscheidung. In einer SMS sagt er: „Eigentlich sind meine Gefühle etwas kompliziert. Als Chefkoch weiß ich, wie schwierig es ist, so ein Restaurant zu bauen. Gaggan wird sich jedoch auf unser neues Restaurant konzentrieren, daher freue ich mich gleichzeitig für ihn.”


Warum das beste Restaurant in Asien seine Türen schließt

Was tun Sie, wenn Sie als Koch ganz oben auf der Bühne stehen? Sie zerlegen alles und finden einen neuen Berg zum Erklimmen. Wir haben mit Gaggan Anand darüber gesprochen, warum er sein preisgekröntes Restaurant schließt. Gaggan, im Jahr 2020 &ndash und was kommt als nächstes

Es ist harte Arbeit, mit Chefkoch Gaggan Anand Schritt zu halten, egal ob Sie ihn zwischen den Produktreihen auf dem At Or Kor Markt am nördlichen Rand von Bangkok verfolgen, hinter seinem roten BMW 3er fahren, während er ihn auf der Autobahn abfeuert oder seine produktiven Reisen auf Instagram scannen. Der in Indien geborene Anand (𠇊 Punjabi aus Kolkata,”, sagt er), leitet das Restaurant mit dem höchsten Rang in Asien, seinem Namensgeber Gaggan in Bangkok, das drei Jahre in Folge an der Spitze der 50 besten Restaurants Asiens steht. Es steht auf Platz sieben der 50 besten Restaurants der Welt im Jahr 2017 und im Dezember 2017 wurde Gaggan in der ersten Ausgabe des Bangkok Michelin-Führers mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Anand’s Entscheidung, Gaggan im Jahr 2020, ein Jahrzehnt nach seiner Geburt, endgültig zu schließen, hat einen Hauch von Chuzpe und Rock-and-Roll. Der Umzug wirkt etwas glamourös und hat bis heute tonnenweise Presse gesammelt. Es passt gut, dass Anand, ein ehemaliger Schlagzeuger, eine Küche hat, die sich bei seiner Erkundung von Indiens Streetfood und hausgemachten Klassikern von progressiver Rockmusik inspirieren lässt. Queen, Led Zeppelin und Pink Floyd kursieren zusammen mit The Foo Fighters und The Rolling Stones auf seiner iPhone-Playlist.

„Die Leute haben mich verrückt genannt“, sagt er über die Geschmacks- und Texturkombinationen, die er bei Gaggan serviert, und vergleicht es mit den unerwarteten Kompositionen seiner Lieblingsmusiker. Die neueste Speisekarte wird im Emoji-Format präsentiert und zeigt Anand’s geschickte Berührung und Respektlosigkeit als "indische Gänseleber" und eine explodierende Kugel aus salzigem Joghurt, letzterer ist ein indisches Grundnahrungsmittel.

Nach dem Vorbild seines Mentors Ferran Adrià, der El Bulli – einen Tempel der Molekulargastronomie in Katalonien – schloss, bleibt Anand entschlossen. “I bin gerade am Gipfel und die beste Lektion, die ich je von Ferran gelernt habe, war, den Gipfel zu verlassen. Ich habe schon Ruhm. Ich möchte einen neuen Berg erklimmen, aber du kannst nicht von oben nach oben gehen. Du musst runterkommen, deine Komfortzone verlassen und alles opfern“, sagt er.

Es ist hilfreich, sich mit Anands kompliziertem Weg zum Erfolg zu befassen, bevor er Gaggan eröffnete. Er weist schnell darauf hin, wie in seinem dokumentiert Chef’s Tisch Episode, dass es nicht über Nacht eingetreten ist. Er wurde frisch von der Kochschule in Kalkutta von der Taj Group geholt, gefolgt von einem herzzerreißenden, zahllosen Catering-Unternehmen, das er seine “graue Zeit” getauft hat, und danach ein Gourmetrestaurant in Bangkok eine Scheidung von seiner ersten Frau und einige Zeit später der vorzeitige Tod seines Bruders. Heute jettet Anand um die Welt, um eine Reihe von Kooperationen mit den Glitzerköchen der Welt zu machen, wenn er sie nicht im Labor von Gaggan im Obergeschoss hostet. Ende Juni 2017 hat die slowenische Köchin Ana Roš of Hallo ᘚ Franko brachte einen Vorgeschmack auf ihre Heimatstadt, um Anands Chili-Pfeffer-Herausforderung zu meistern. Im Dezember arbeitete Chefkoch und Inhaber Jorge Vallejo von Quintonil in Mexiko-Stadt mit Anand in einem spielerischen Showdown zwischen Mexiko und Indien mit einem vielbesprochenen Kurs namens "Lick it Up", bei dem die Gäste genau das taten. Gaggan-Stammgäste wissen, dass die meisten dieser Gerichte mit den Händen gegessen werden, eine Hommage an das indische kulinarische Erbe von Anand.

Neben Gaggan hat Anand in das Talent von Freunden und Kollegen investiert, was zu dem äußerst erfolgreichen deutschen Gourmetrestaurant mit einem Michelin-Stern geführt hat Sühring von den Zwillingsbrüdern Mathias und Thomas Sühring ein "Comfort Food" Holzfeuer-Restaurant genannt Fleischig geführt von Anand’s thailändischer Frau Pui Gaa angeführt von Ex-Noma Küchenchef Garima Arora. Und bald eröffnet: ein handgemachtes Tofu-Omakase-Restaurant und Nass – eine Bar mit natürlichem Wein und Brathähnchen von Gaggan Chefsommelier Vladimir Kojic.

“Meine Frau sagt zu mir: 𠆍u hast eine Midlife-Crisis,’” Anand lacht. �r was ich tue, ist in die Zukunft meiner Familie zu investieren, und ich investiere in Talente. Wenn diese jungen Leute mich um Hilfe bitten, gebe ich sie ihnen. Wenn ich nicht als Held lebe, bin ich kein Held.”

Während Anand in Indien nach “my fantasy, my art sucht, hat Japan schon lange sein Herz für das, was er �s Zen des Kochens” nennt, und seinen minimalistischen Ansatz gestohlen. Er wird in Fukuoka, Japan, ein Restaurant mit kleinen Tischen namens . eröffnen GohGan mit langjährigem Mitarbeiter, Küchenchef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “IEs ist unglaublich, es ist etwas anderes, wenn ich mit ihm koche,” Anand und fügt hinzu, dass er hofft, dass GohGan, ein ehemaliger Tempel auf zwei Ebenen, am 22. August 2021 läuft. �s& #x2019 ist das Datum, an dem wir zum ersten Mal zusammen gekocht haben. Es ist auch der Geburtstag meiner Frau,”, fügt er hinzu. Die Idee, erklärt er, ist, jeden zweiten Monat zwischen Japan und Thailand zu reisen, wo seine Frau und seine Tochter Tara bleiben werden.

Chefkoch Fukuyama hat Verständnis für die Komplexität der Entscheidung. In einer SMS sagt er: „Eigentlich sind meine Gefühle etwas kompliziert. Als Chefkoch weiß ich, wie schwierig es ist, so ein Restaurant zu bauen. Gaggan wird sich jedoch auf unser neues Restaurant konzentrieren, daher freue ich mich gleichzeitig für ihn.”


Warum das beste Restaurant in Asien seine Türen schließt

Was tun Sie, wenn Sie als Koch ganz oben auf der Bühne stehen? Sie zerlegen alles und finden einen neuen Berg zum Erklimmen. Wir haben mit Gaggan Anand darüber gesprochen, warum er sein preisgekröntes Restaurant schließt. Gaggan, im Jahr 2020 &ndash und was kommt als nächstes

Es ist harte Arbeit, mit Chefkoch Gaggan Anand Schritt zu halten, egal ob Sie ihn zwischen den Produktreihen auf dem At Or Kor Markt am nördlichen Rand von Bangkok verfolgen, hinter seinem roten BMW 3er fahren, während er ihn auf der Autobahn abfeuert oder seine produktiven Reisen auf Instagram scannen. Der in Indien geborene Anand (𠇊 Punjabi aus Kolkata,”, sagt er), leitet das Restaurant mit dem höchsten Rang in Asien, seinem Namensgeber Gaggan in Bangkok, das drei Jahre in Folge an der Spitze der 50 besten Restaurants Asiens steht. Es steht auf Platz sieben der 50 besten Restaurants der Welt im Jahr 2017 und im Dezember 2017 wurde Gaggan in der ersten Ausgabe des Bangkok Michelin-Führers mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnet.

Anand’s Entscheidung, Gaggan im Jahr 2020, ein Jahrzehnt nach seiner Geburt, endgültig zu schließen, hat einen Hauch von Chuzpe und Rock-and-Roll. Der Umzug wirkt etwas glamourös und hat bis heute tonnenweise Presse gesammelt. Es passt gut, dass Anand, ein ehemaliger Schlagzeuger, eine Küche hat, die sich bei seiner Erkundung von Indiens Streetfood und hausgemachten Klassikern von progressiver Rockmusik inspirieren lässt. Queen, Led Zeppelin und Pink Floyd kursieren zusammen mit The Foo Fighters und The Rolling Stones auf seiner iPhone-Playlist.

„Die Leute haben mich verrückt genannt“, sagt er über die Geschmacks- und Strukturkombinationen, die er bei Gaggan serviert, und vergleicht es mit den unerwarteten Kompositionen seiner Lieblingsmusiker. Die neueste Speisekarte wird im Emoji-Format präsentiert und zeigt Anand’s geschickte Berührung und Respektlosigkeit als "indische Gänseleber" und eine explodierende Kugel aus salzigem Joghurt, letzterer ist ein indisches Grundnahrungsmittel.

Nach dem Vorbild seines Mentors Ferran Adrià, der El Bulli – einen Tempel der Molekulargastronomie in Katalonien – schloss, bleibt Anand entschlossen. “I bin gerade am Gipfel und die beste Lektion, die ich je von Ferran gelernt habe, war, den Gipfel zu verlassen. Ich habe schon Ruhm. Ich möchte einen neuen Berg erklimmen, aber du kannst nicht von oben nach oben gehen. Du musst runterkommen, deine Komfortzone verlassen und alles opfern“, sagt er.

Es ist hilfreich, sich mit Anands kompliziertem Weg zum Erfolg zu befassen, bevor er Gaggan eröffnete. Er weist schnell darauf hin, wie in seinem dokumentiert Chef’s Tisch Episode, dass es nicht über Nacht eingetreten ist. Er wurde frisch von der Kochschule in Kalkutta von der Taj Group geholt, gefolgt von einem herzzerreißenden, zahllosen Catering-Unternehmen, das er seine “graue Zeit” getauft hat, und danach ein Gourmetrestaurant in Bangkok eine Scheidung von seiner ersten Frau und einige Zeit später der vorzeitige Tod seines Bruders. Heute jettet Anand um die Welt, um eine Reihe von Kooperationen mit den Glitzerköchen der Welt zu machen, wenn er sie nicht im Labor von Gaggan im Obergeschoss hostet. Ende Juni 2017 hat die slowenische Köchin Ana Roš of Hallo ᘚ Franko brachte einen Vorgeschmack auf ihre Heimatstadt, um Anands Chili-Pfeffer-Herausforderung zu meistern. Im Dezember arbeitete Chefkoch und Inhaber Jorge Vallejo von Quintonil in Mexiko-Stadt mit Anand in einem spielerischen Showdown zwischen Mexiko und Indien mit einem vielbesprochenen Kurs namens "Lick it Up", bei dem die Gäste genau das taten. Gaggan-Stammgäste wissen, dass die meisten dieser Gerichte mit den Händen gegessen werden, eine Hommage an das indische kulinarische Erbe von Anand.

Neben Gaggan hat Anand in das Talent von Freunden und Kollegen investiert, was zu dem äußerst erfolgreichen deutschen Gourmetrestaurant mit einem Michelin-Stern geführt hat Sühring von den Zwillingsbrüdern Mathias und Thomas Sühring ein "Comfort Food" Holzfeuer-Restaurant genannt Fleischig geführt von Anand’s thailändischer Frau Pui Gaa angeführt von Ex-Noma Küchenchef Garima Arora. Und bald eröffnet: ein handgemachtes Tofu-Omakase-Restaurant und Nass – eine Bar mit natürlichem Wein und Brathähnchen von Gaggan Chefsommelier Vladimir Kojic.

“Meine Frau sagt zu mir: 𠆍u hast eine Midlife-Crisis,’” Anand lacht. �r was ich tue, ist in die Zukunft meiner Familie zu investieren, und ich investiere in Talente. Wenn diese jungen Leute mich um Hilfe bitten, gebe ich sie ihnen. Wenn ich nicht als Held lebe, bin ich kein Held.”

Während Anand in Indien nach “my fantasy, my art sucht, hat Japan schon lange sein Herz für das, was er �s Zen des Kochens” nennt, und seinen minimalistischen Ansatz gestohlen. Er wird in Fukuoka, Japan, ein Restaurant mit kleinen Tischen namens . eröffnen GohGan mit langjährigem Mitarbeiter, Küchenchef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “IEs ist unglaublich, es ist etwas anderes, wenn ich mit ihm koche,” Anand und fügt hinzu, dass er hofft, dass GohGan, ein ehemaliger Tempel auf zwei Ebenen, am 22. August 2021 läuft. �s& #x2019 ist das Datum, an dem wir zum ersten Mal zusammen gekocht haben. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”


Why the Best Restaurant in Asia Is Closing Its Doors

What do you do when you&rsquore at the very top of your game as a chef? You break it all down and find a new mountain to scale. We chatted with Gaggan Anand about why he's closing his award-winning restaurant, Gaggan, in 2020 &ndash and what's next

It’s hard work keeping up with chef Gaggan Anand, whether you’re trailing him between rows of produce at the At Or Kor market on the northern fringes of Bangkok, driving behind his red BMW 3-Series as he guns it on the highway or scanning his prolific travels on Instagram. Indian-born Anand, (𠇊 Punjabi from Kolkata,” he says), runs the top-ranked restaurant in Asia, his eponymous Gaggan in Bangkok, which has sat at the top of Asia’s 50 Best Restaurants for three consecutive years. It sits at a plum number seven on the 2017 World’s 50 Best Restaurants list and in December 2017, Gaggan was awarded two Michelin stars in the inaugural edition of the Bangkok Michelin guide.

There is a touch of chutzpah and rock-and-roll to Anand’s decision to shutter Gaggan for good in 2020, a decade after its birth. The move seems somewhat glamorous and has garnered tons of press to date. It&aposs fitting that Anand, a former drummer, has a brand of cooking that, in its exploration of India’s street food and home-cooked classics, takes inspiration from progressive rock music. Queen, Led Zeppelin and Pink Floyd circulate on his iPhone playlist along with The Foo Fighters and The Rolling Stones.

“People have called me mad,” he says of the flavor and textural combinations he serves at Gaggan, likening it to the unexpected compositions by his favorite musicians. The latest menu is presented in emoji format, and showcases Anand’s deft touch and irreverence – consider the 𠇋lood” splattered lamb chop called "Who Killed the Goat?" uni ice cream dolloped in a dinky seaweed cone goat brain served as "Indian foie gras" and an exploding sphere of salty yogurt, the latter being an Indian kitchen staple.

In keeping with the example of his mentor, Ferran Adrià, who closed down El Bulli – a temple to molecular gastronomy in Catalonia – at the height of its fame, Anand remains resolute. “I am peaking right now and the best lesson I ever learned from Ferran was to leave in the peak. I have fame already. I want to climb a new mountain, but you can’t go from top to top. You have to come down, get out of your comfort zone and sacrifice everything,” he says.

It’s helpful to delve into Anand’s complicated journey to success before he opened Gaggan. He’s quick to point out, as documented in his Chef’s Table episode, that it hasn’t materialized overnight. He was scooped up by the Taj Group fresh out of culinary school in Kolkata, followed by a soul-draining, number-crunching catering business he’s christened his “grey time,” a fine-dining restaurant stint in Bangkok after a divorce from his first wife and some time down the line, the untimely death of his brother. Today, Anand jets around the world on a range of collaborations with the world’s glitterati of chefs, if he’s not hosting them at Gaggan’s lab upstairs. In late June 2017, Slovenian chef Ana Roš of Hiᘚ Franko brought a taste of her hometown to meet Anand’s chili pepper challenge. In December, head chef and owner Jorge Vallejo of Quintonil in Mexico City, collaborated with Anand in a playful Mexico vs. India showdown, featuring a much talked-about course called "Lick it Up," where guests did exactly that. Gaggan regulars know that the majority of these dishes are eaten with one’s hands, a homage to Anand’s Indian culinary heritage.

In addition to Gaggan, Anand has been investing in the talent of friends and colleagues, resulting in the wildly successful one-star Michelin German fine dining restaurant Sühring by twin brothers Mathias and Thomas Sühring a "comfort food" wood-fire restaurant called Meatilicious run by Anand’s Thai wife, Pui Gaa headed by ex-Noma chef Garima Arora. And, soon to open: a handmade tofu omakase restaurant, and Nass – a natural wine and fried chicken bar by Gaggan head sommelier, Vladimir Kojic.

“My wife says to me: ‘You are having a mid-life crisis,’” Anand says, laughing. 𠇋ut what I am doing is investing in my family’s future, and I invest in talent. When these young people ask me for help, I give it to them. If I don’t live up as a hero, I am not a hero.”

While Anand looks to India for “my fantasy, my art,” Japan has long stolen his heart for what he calls “the zen of cooking” and his minimalistic approach. He is set to open a small-table restaurant in Fukuoka, Japan called GohGan with long-time collaborator, chef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “It’s amazing it’s a different thing when I cook with him,” Anand says, adding that he hopes to have GohGan, a split-level former temple, running on the August 22, 2021. “That’s the date we first cooked together. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”


Why the Best Restaurant in Asia Is Closing Its Doors

What do you do when you&rsquore at the very top of your game as a chef? You break it all down and find a new mountain to scale. We chatted with Gaggan Anand about why he's closing his award-winning restaurant, Gaggan, in 2020 &ndash and what's next

It’s hard work keeping up with chef Gaggan Anand, whether you’re trailing him between rows of produce at the At Or Kor market on the northern fringes of Bangkok, driving behind his red BMW 3-Series as he guns it on the highway or scanning his prolific travels on Instagram. Indian-born Anand, (𠇊 Punjabi from Kolkata,” he says), runs the top-ranked restaurant in Asia, his eponymous Gaggan in Bangkok, which has sat at the top of Asia’s 50 Best Restaurants for three consecutive years. It sits at a plum number seven on the 2017 World’s 50 Best Restaurants list and in December 2017, Gaggan was awarded two Michelin stars in the inaugural edition of the Bangkok Michelin guide.

There is a touch of chutzpah and rock-and-roll to Anand’s decision to shutter Gaggan for good in 2020, a decade after its birth. The move seems somewhat glamorous and has garnered tons of press to date. It&aposs fitting that Anand, a former drummer, has a brand of cooking that, in its exploration of India’s street food and home-cooked classics, takes inspiration from progressive rock music. Queen, Led Zeppelin and Pink Floyd circulate on his iPhone playlist along with The Foo Fighters and The Rolling Stones.

“People have called me mad,” he says of the flavor and textural combinations he serves at Gaggan, likening it to the unexpected compositions by his favorite musicians. The latest menu is presented in emoji format, and showcases Anand’s deft touch and irreverence – consider the 𠇋lood” splattered lamb chop called "Who Killed the Goat?" uni ice cream dolloped in a dinky seaweed cone goat brain served as "Indian foie gras" and an exploding sphere of salty yogurt, the latter being an Indian kitchen staple.

In keeping with the example of his mentor, Ferran Adrià, who closed down El Bulli – a temple to molecular gastronomy in Catalonia – at the height of its fame, Anand remains resolute. “I am peaking right now and the best lesson I ever learned from Ferran was to leave in the peak. I have fame already. I want to climb a new mountain, but you can’t go from top to top. You have to come down, get out of your comfort zone and sacrifice everything,” he says.

It’s helpful to delve into Anand’s complicated journey to success before he opened Gaggan. He’s quick to point out, as documented in his Chef’s Table episode, that it hasn’t materialized overnight. He was scooped up by the Taj Group fresh out of culinary school in Kolkata, followed by a soul-draining, number-crunching catering business he’s christened his “grey time,” a fine-dining restaurant stint in Bangkok after a divorce from his first wife and some time down the line, the untimely death of his brother. Today, Anand jets around the world on a range of collaborations with the world’s glitterati of chefs, if he’s not hosting them at Gaggan’s lab upstairs. In late June 2017, Slovenian chef Ana Roš of Hiᘚ Franko brought a taste of her hometown to meet Anand’s chili pepper challenge. In December, head chef and owner Jorge Vallejo of Quintonil in Mexico City, collaborated with Anand in a playful Mexico vs. India showdown, featuring a much talked-about course called "Lick it Up," where guests did exactly that. Gaggan regulars know that the majority of these dishes are eaten with one’s hands, a homage to Anand’s Indian culinary heritage.

In addition to Gaggan, Anand has been investing in the talent of friends and colleagues, resulting in the wildly successful one-star Michelin German fine dining restaurant Sühring by twin brothers Mathias and Thomas Sühring a "comfort food" wood-fire restaurant called Meatilicious run by Anand’s Thai wife, Pui Gaa headed by ex-Noma chef Garima Arora. And, soon to open: a handmade tofu omakase restaurant, and Nass – a natural wine and fried chicken bar by Gaggan head sommelier, Vladimir Kojic.

“My wife says to me: ‘You are having a mid-life crisis,’” Anand says, laughing. 𠇋ut what I am doing is investing in my family’s future, and I invest in talent. When these young people ask me for help, I give it to them. If I don’t live up as a hero, I am not a hero.”

While Anand looks to India for “my fantasy, my art,” Japan has long stolen his heart for what he calls “the zen of cooking” and his minimalistic approach. He is set to open a small-table restaurant in Fukuoka, Japan called GohGan with long-time collaborator, chef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “It’s amazing it’s a different thing when I cook with him,” Anand says, adding that he hopes to have GohGan, a split-level former temple, running on the August 22, 2021. “That’s the date we first cooked together. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”


Why the Best Restaurant in Asia Is Closing Its Doors

What do you do when you&rsquore at the very top of your game as a chef? You break it all down and find a new mountain to scale. We chatted with Gaggan Anand about why he's closing his award-winning restaurant, Gaggan, in 2020 &ndash and what's next

It’s hard work keeping up with chef Gaggan Anand, whether you’re trailing him between rows of produce at the At Or Kor market on the northern fringes of Bangkok, driving behind his red BMW 3-Series as he guns it on the highway or scanning his prolific travels on Instagram. Indian-born Anand, (𠇊 Punjabi from Kolkata,” he says), runs the top-ranked restaurant in Asia, his eponymous Gaggan in Bangkok, which has sat at the top of Asia’s 50 Best Restaurants for three consecutive years. It sits at a plum number seven on the 2017 World’s 50 Best Restaurants list and in December 2017, Gaggan was awarded two Michelin stars in the inaugural edition of the Bangkok Michelin guide.

There is a touch of chutzpah and rock-and-roll to Anand’s decision to shutter Gaggan for good in 2020, a decade after its birth. The move seems somewhat glamorous and has garnered tons of press to date. It&aposs fitting that Anand, a former drummer, has a brand of cooking that, in its exploration of India’s street food and home-cooked classics, takes inspiration from progressive rock music. Queen, Led Zeppelin and Pink Floyd circulate on his iPhone playlist along with The Foo Fighters and The Rolling Stones.

“People have called me mad,” he says of the flavor and textural combinations he serves at Gaggan, likening it to the unexpected compositions by his favorite musicians. The latest menu is presented in emoji format, and showcases Anand’s deft touch and irreverence – consider the 𠇋lood” splattered lamb chop called "Who Killed the Goat?" uni ice cream dolloped in a dinky seaweed cone goat brain served as "Indian foie gras" and an exploding sphere of salty yogurt, the latter being an Indian kitchen staple.

In keeping with the example of his mentor, Ferran Adrià, who closed down El Bulli – a temple to molecular gastronomy in Catalonia – at the height of its fame, Anand remains resolute. “I am peaking right now and the best lesson I ever learned from Ferran was to leave in the peak. I have fame already. I want to climb a new mountain, but you can’t go from top to top. You have to come down, get out of your comfort zone and sacrifice everything,” he says.

It’s helpful to delve into Anand’s complicated journey to success before he opened Gaggan. He’s quick to point out, as documented in his Chef’s Table episode, that it hasn’t materialized overnight. He was scooped up by the Taj Group fresh out of culinary school in Kolkata, followed by a soul-draining, number-crunching catering business he’s christened his “grey time,” a fine-dining restaurant stint in Bangkok after a divorce from his first wife and some time down the line, the untimely death of his brother. Today, Anand jets around the world on a range of collaborations with the world’s glitterati of chefs, if he’s not hosting them at Gaggan’s lab upstairs. In late June 2017, Slovenian chef Ana Roš of Hiᘚ Franko brought a taste of her hometown to meet Anand’s chili pepper challenge. In December, head chef and owner Jorge Vallejo of Quintonil in Mexico City, collaborated with Anand in a playful Mexico vs. India showdown, featuring a much talked-about course called "Lick it Up," where guests did exactly that. Gaggan regulars know that the majority of these dishes are eaten with one’s hands, a homage to Anand’s Indian culinary heritage.

In addition to Gaggan, Anand has been investing in the talent of friends and colleagues, resulting in the wildly successful one-star Michelin German fine dining restaurant Sühring by twin brothers Mathias and Thomas Sühring a "comfort food" wood-fire restaurant called Meatilicious run by Anand’s Thai wife, Pui Gaa headed by ex-Noma chef Garima Arora. And, soon to open: a handmade tofu omakase restaurant, and Nass – a natural wine and fried chicken bar by Gaggan head sommelier, Vladimir Kojic.

“My wife says to me: ‘You are having a mid-life crisis,’” Anand says, laughing. 𠇋ut what I am doing is investing in my family’s future, and I invest in talent. When these young people ask me for help, I give it to them. If I don’t live up as a hero, I am not a hero.”

While Anand looks to India for “my fantasy, my art,” Japan has long stolen his heart for what he calls “the zen of cooking” and his minimalistic approach. He is set to open a small-table restaurant in Fukuoka, Japan called GohGan with long-time collaborator, chef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “It’s amazing it’s a different thing when I cook with him,” Anand says, adding that he hopes to have GohGan, a split-level former temple, running on the August 22, 2021. “That’s the date we first cooked together. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”


Why the Best Restaurant in Asia Is Closing Its Doors

What do you do when you&rsquore at the very top of your game as a chef? You break it all down and find a new mountain to scale. We chatted with Gaggan Anand about why he's closing his award-winning restaurant, Gaggan, in 2020 &ndash and what's next

It’s hard work keeping up with chef Gaggan Anand, whether you’re trailing him between rows of produce at the At Or Kor market on the northern fringes of Bangkok, driving behind his red BMW 3-Series as he guns it on the highway or scanning his prolific travels on Instagram. Indian-born Anand, (𠇊 Punjabi from Kolkata,” he says), runs the top-ranked restaurant in Asia, his eponymous Gaggan in Bangkok, which has sat at the top of Asia’s 50 Best Restaurants for three consecutive years. It sits at a plum number seven on the 2017 World’s 50 Best Restaurants list and in December 2017, Gaggan was awarded two Michelin stars in the inaugural edition of the Bangkok Michelin guide.

There is a touch of chutzpah and rock-and-roll to Anand’s decision to shutter Gaggan for good in 2020, a decade after its birth. The move seems somewhat glamorous and has garnered tons of press to date. It&aposs fitting that Anand, a former drummer, has a brand of cooking that, in its exploration of India’s street food and home-cooked classics, takes inspiration from progressive rock music. Queen, Led Zeppelin and Pink Floyd circulate on his iPhone playlist along with The Foo Fighters and The Rolling Stones.

“People have called me mad,” he says of the flavor and textural combinations he serves at Gaggan, likening it to the unexpected compositions by his favorite musicians. The latest menu is presented in emoji format, and showcases Anand’s deft touch and irreverence – consider the 𠇋lood” splattered lamb chop called "Who Killed the Goat?" uni ice cream dolloped in a dinky seaweed cone goat brain served as "Indian foie gras" and an exploding sphere of salty yogurt, the latter being an Indian kitchen staple.

In keeping with the example of his mentor, Ferran Adrià, who closed down El Bulli – a temple to molecular gastronomy in Catalonia – at the height of its fame, Anand remains resolute. “I am peaking right now and the best lesson I ever learned from Ferran was to leave in the peak. I have fame already. I want to climb a new mountain, but you can’t go from top to top. You have to come down, get out of your comfort zone and sacrifice everything,” he says.

It’s helpful to delve into Anand’s complicated journey to success before he opened Gaggan. He’s quick to point out, as documented in his Chef’s Table episode, that it hasn’t materialized overnight. He was scooped up by the Taj Group fresh out of culinary school in Kolkata, followed by a soul-draining, number-crunching catering business he’s christened his “grey time,” a fine-dining restaurant stint in Bangkok after a divorce from his first wife and some time down the line, the untimely death of his brother. Today, Anand jets around the world on a range of collaborations with the world’s glitterati of chefs, if he’s not hosting them at Gaggan’s lab upstairs. In late June 2017, Slovenian chef Ana Roš of Hiᘚ Franko brought a taste of her hometown to meet Anand’s chili pepper challenge. In December, head chef and owner Jorge Vallejo of Quintonil in Mexico City, collaborated with Anand in a playful Mexico vs. India showdown, featuring a much talked-about course called "Lick it Up," where guests did exactly that. Gaggan regulars know that the majority of these dishes are eaten with one’s hands, a homage to Anand’s Indian culinary heritage.

In addition to Gaggan, Anand has been investing in the talent of friends and colleagues, resulting in the wildly successful one-star Michelin German fine dining restaurant Sühring by twin brothers Mathias and Thomas Sühring a "comfort food" wood-fire restaurant called Meatilicious run by Anand’s Thai wife, Pui Gaa headed by ex-Noma chef Garima Arora. And, soon to open: a handmade tofu omakase restaurant, and Nass – a natural wine and fried chicken bar by Gaggan head sommelier, Vladimir Kojic.

“My wife says to me: ‘You are having a mid-life crisis,’” Anand says, laughing. 𠇋ut what I am doing is investing in my family’s future, and I invest in talent. When these young people ask me for help, I give it to them. If I don’t live up as a hero, I am not a hero.”

While Anand looks to India for “my fantasy, my art,” Japan has long stolen his heart for what he calls “the zen of cooking” and his minimalistic approach. He is set to open a small-table restaurant in Fukuoka, Japan called GohGan with long-time collaborator, chef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “It’s amazing it’s a different thing when I cook with him,” Anand says, adding that he hopes to have GohGan, a split-level former temple, running on the August 22, 2021. “That’s the date we first cooked together. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”


Why the Best Restaurant in Asia Is Closing Its Doors

What do you do when you&rsquore at the very top of your game as a chef? You break it all down and find a new mountain to scale. We chatted with Gaggan Anand about why he's closing his award-winning restaurant, Gaggan, in 2020 &ndash and what's next

It’s hard work keeping up with chef Gaggan Anand, whether you’re trailing him between rows of produce at the At Or Kor market on the northern fringes of Bangkok, driving behind his red BMW 3-Series as he guns it on the highway or scanning his prolific travels on Instagram. Indian-born Anand, (𠇊 Punjabi from Kolkata,” he says), runs the top-ranked restaurant in Asia, his eponymous Gaggan in Bangkok, which has sat at the top of Asia’s 50 Best Restaurants for three consecutive years. It sits at a plum number seven on the 2017 World’s 50 Best Restaurants list and in December 2017, Gaggan was awarded two Michelin stars in the inaugural edition of the Bangkok Michelin guide.

There is a touch of chutzpah and rock-and-roll to Anand’s decision to shutter Gaggan for good in 2020, a decade after its birth. The move seems somewhat glamorous and has garnered tons of press to date. It&aposs fitting that Anand, a former drummer, has a brand of cooking that, in its exploration of India’s street food and home-cooked classics, takes inspiration from progressive rock music. Queen, Led Zeppelin and Pink Floyd circulate on his iPhone playlist along with The Foo Fighters and The Rolling Stones.

“People have called me mad,” he says of the flavor and textural combinations he serves at Gaggan, likening it to the unexpected compositions by his favorite musicians. The latest menu is presented in emoji format, and showcases Anand’s deft touch and irreverence – consider the 𠇋lood” splattered lamb chop called "Who Killed the Goat?" uni ice cream dolloped in a dinky seaweed cone goat brain served as "Indian foie gras" and an exploding sphere of salty yogurt, the latter being an Indian kitchen staple.

In keeping with the example of his mentor, Ferran Adrià, who closed down El Bulli – a temple to molecular gastronomy in Catalonia – at the height of its fame, Anand remains resolute. “I am peaking right now and the best lesson I ever learned from Ferran was to leave in the peak. I have fame already. I want to climb a new mountain, but you can’t go from top to top. You have to come down, get out of your comfort zone and sacrifice everything,” he says.

It’s helpful to delve into Anand’s complicated journey to success before he opened Gaggan. He’s quick to point out, as documented in his Chef’s Table episode, that it hasn’t materialized overnight. He was scooped up by the Taj Group fresh out of culinary school in Kolkata, followed by a soul-draining, number-crunching catering business he’s christened his “grey time,” a fine-dining restaurant stint in Bangkok after a divorce from his first wife and some time down the line, the untimely death of his brother. Today, Anand jets around the world on a range of collaborations with the world’s glitterati of chefs, if he’s not hosting them at Gaggan’s lab upstairs. In late June 2017, Slovenian chef Ana Roš of Hiᘚ Franko brought a taste of her hometown to meet Anand’s chili pepper challenge. In December, head chef and owner Jorge Vallejo of Quintonil in Mexico City, collaborated with Anand in a playful Mexico vs. India showdown, featuring a much talked-about course called "Lick it Up," where guests did exactly that. Gaggan regulars know that the majority of these dishes are eaten with one’s hands, a homage to Anand’s Indian culinary heritage.

In addition to Gaggan, Anand has been investing in the talent of friends and colleagues, resulting in the wildly successful one-star Michelin German fine dining restaurant Sühring by twin brothers Mathias and Thomas Sühring a "comfort food" wood-fire restaurant called Meatilicious run by Anand’s Thai wife, Pui Gaa headed by ex-Noma chef Garima Arora. And, soon to open: a handmade tofu omakase restaurant, and Nass – a natural wine and fried chicken bar by Gaggan head sommelier, Vladimir Kojic.

“My wife says to me: ‘You are having a mid-life crisis,’” Anand says, laughing. 𠇋ut what I am doing is investing in my family’s future, and I invest in talent. When these young people ask me for help, I give it to them. If I don’t live up as a hero, I am not a hero.”

While Anand looks to India for “my fantasy, my art,” Japan has long stolen his heart for what he calls “the zen of cooking” and his minimalistic approach. He is set to open a small-table restaurant in Fukuoka, Japan called GohGan with long-time collaborator, chef Takeshi Fukuyama, of La Maison de La Nature Goh. “It’s amazing it’s a different thing when I cook with him,” Anand says, adding that he hopes to have GohGan, a split-level former temple, running on the August 22, 2021. “That’s the date we first cooked together. It’s also my wife’s birthday,” he adds. The idea, he explains, is to travel every alternate month between Japan and Thailand where his wife and daughter, Tara, will remain.

Chef Fukuyama empathizes with the complexity of the decision. In a text message, he says: �tually, my feelings are kind of complicated. As a chef-owner I know how difficult it is to build a restaurant like that. However, Gaggan is going to focus on our new restaurant, so at the same time, I feel joyful and pleased for him.”